Spielort

spielortDas historische Rathaus Retz

Das Rathaus mit der Marienkapelle wurde grätzelartig auf der höher gelegenen Westseite des Hauptplatzes errichtet. Das ursprünglich gotische Bauwerk wurde später frühneuzeitlich und Barock verändert.

Das hohe, rumpfartige Gebäude besitzt an seiner Ostseite einen leicht eingezogenen, polygonal geschlossenen Chor mit flachen und abgetreppten Strebepfeilern. An der Nordseite finden sich zwei rundbogige Kellertore sowie eine Tür zum Turmaufgang. Die Südseite verfügt über das rundbogige Kapellenportal aus dem 16. Jahrhundert mit einer barocken Kartusche und die Außentreppe zum Obergeschoß. Das dortige rechteckige Portal stammt ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert und trägt im Türsturz als Relief zwei wappentragende Löwen.

Der vorstehende Turm an der Nordseite wird durch Kordongesimse vierzonig gegliedert und durch eine mächtige abgeschnürte Haube aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts über einem auf Konsolen gelagerten Laufgang abgeschlossen.

  • Die Ausgestaltung der Marienkapelle stammt von Josef M. Daysinger (Wandmalereien, Altarblatt des Hauptaltars), Jakob Barth (Schnitzarbeiten an der Kanzel und den Kirchenbänken) und Johann Caspar Waitzel (Orgel).
  • Die Ausgestaltung des Rathaussaales stammen von Johann Gottlieb Starmayr und Martin Johann Schmidt (Kremser Schmidt) (Wandmalereien)

Kommentare sind geschlossen.